STAATTERROR GEGEN DAS OROMOVOLK IN ÄTHIOPIEN

Demontration und Hilferuf in Mücnhen vor dem Bayreischeregierungsgebäude

Tokkumma Barattoota Oromoo Biyyaa Jarmanii (TBOJ)

Union of Oromo Students in Germany (UOSG)

Baga Nagaan dhuftan! Welcome! Herzlich Willkommen!

 

 

München, 08.01.2016

 

Oromia, der größte und bevölkerungsreichste Bundesland in Äthiopien, grenzt an allen anderen Bundesländer, trägt 60% der GDP bei, ist zurzeit unter Kriegsrecht.

 

Seit einigen Jahren wurden Oromobauern am Rande der Hauptstadt Addis Abeba ohne adäquate Kompensation oder alternativen Lebensunterhalt vertrieben. Die freigemachten Äcker wurden und werden von der Herrschenden Elite meist um den 1000 fache der kompensationssumme an fremde Immobilien- Entwicklern verkauft. Die Bauern haben keinerlei legale Wege um die Enteignung zu verhindern oder über die Kompensationssumme zu verhandeln. Die vertriebenen Familien endeten als Tagelohner oder als Bettler in der Hauptstadt.

 

Die Wut der bauern und des gesamten Volk kochte über als die Zentralregierung, im Namen der Addis Abeba Stadtverwaltung den in Geheimen vorbereitete, den sogenannte integrierte regionale Entwicklungsplan für Addis Abeba („Masterplan“) umsetzen wollte. Der Plan sieht vor die Hauptstadt um die 20-Fache zu vergrößern. Der Plan ist daher nicht nur illegal, sondern ein Verstoß um die Föderalstatus OROMIAS abzuschaffen. Das Volk befürchtete eine Teilung OROMIAS in mehrere Provinzen unter eine direkte Herrschaft der Tigrai-Befreiungsfront (TPLF/EPRDF). Das Oromovolk, das 40% der 100 Millionen Bevölkerung Äthiopiens ausmacht kann im 21. Jahrhundert keine kolonialen Erniedrigungen mehr hineinnehmen.

 

Im November 2015 schickte die Zentralregierung der TPLF das Militär, die Antiterror Sonderkommando und die Bundespolizei, die bis heute mit exzessiver Brutalität gegen den friedlichen Demonstranten und gegen das breite Oromovolk vorgehen. Allein im November und Dezember 2015 verübten die Militäreinheiten bestätige Tötungen vom 150 Menschen, Verwundeten über 1800 und verhafteten über 10,000.

 

Wenn es so weitergeht, wird Äthiopien als ein kollabierter Staat enden, mit einem nie dagewesenen menschlicher Tragödie und Flüchtlingskrise.

Sie Videoclips der Demos: https://youtu.be/e3mlU2kzNm0

 

Documentary: http://finfinnetribune.com/Gadaa/2016/01/city-community-groups-documentary-goes-viral/

 

Insgesamt 78 Tote im Jahr zu paddeln 14 im Jahr 2014, 150 allein im November und Dezember 2015.

 

Bitte Helfen sie die die Verbrecher dieser Barbarei zur Rechenschaft zu ziehen

 

Bitte schreiben Sie Ihre Politikern und die Verantwortlichen in der Bundesregierung der deutschen Entwicklungshilfe nicht für Waffenkäufe und für die Verstärkung der militärischen und politisch autoritären Kapazitäten der Regierung in Äthiopien missbraucht werden soll. Verlangen sie die Beendigung des Staatterrors und die die Freilassung von politischen Gefangenen in Äthiopien.

 

 

Verein der in Oromo in den in den in München und Umgebung (HOMN), e.V

 

Tokkummaa Barattoota Oromoo Biyyaa Jarmanii (TBOJ)

Union of Oromo Students in Germany (UOSG)

Koree Hojii Geggessituu TBOJ

UOSG Executive Committee

khg@tboj.de

www.tboj.de

Regensburg, Germany

Tel: 0049(0)152 13802604